1

„Ich bin dann mal weg.“ – Dorothea Schaffrath wurde in den Ruhestand verabschiedet

Über 40 Jahre war Frau Schaffrath im Schuldienst. „Das schafft nicht jede Lehrerin. Es ist etwas Besonderes,“ sagte unser Schulleiter Jochen Reif bei der Corona bedingt kleinen Verabschiedungsrunde in seinem Büro.

Frau Schaffrath begann ihre Laufbahn an einer Neusser Hauptschule, arbeitete dann lange Jahre an der 2019 ausgelaufenen Realschule Südstadt und wechselte zuletzt an die Comenius-Gesamtschule, wo sie, wie sie humorvoll meinte, ihr „Gnadenbrot“ fand.

Wir danken Frau Schaffrath für eine Zeit, in der sie mit großer Sachkunde, immer mit viel Herz und pädagogischer Empathie ihre Schülerinnen und Schüler für ihre Fächer Katholische Religion und Kunst/Textilgestaltung gewinnen konnte. Damit hinterlässt sie prägende Spuren und man wird sich gerne erinnern. Wir danken Frau Schaffrath auch für ihr unermüdliches Engagement bei den Schulsanitätern, für wunderschöne Gottesdienste, für fröhliche Momente im Kollegium und, es sei gesagt, für manch unbequeme Wahrheit, die ausgesprochen werden musste.  Unvergesslich auch ihre ausgesprochen gelungenen Karnevalskostüme, so dass man bisweilen zweimal hingucken und fragen musste: „Sind Sie es, Frau Schaffrath?“

Wir wünschen Frau Schaffrath alles Glück und mögen ihr Erfahrungsschatz, ihre Tatkraft und ihr Humor sie mit heiterer Gelassenheit in der Zeit des -beruflichen- Ruhestandes tragen und weiten.

Und was sagte sie zum Schluss? – „Man sieht sich im Leben immer zweimal.“